Lithium Starterbatterie Erfahrung. Supervolt Ultra LiFePO4 Praxistest.

Die beste LiFePO4 Starterbatterie? Praxistest der Supervolt Ultra

Aktualisiert am 3. Februar 2024

Die Starterbatterie ist das schlagende Herz jedes Fahrzeugs. Ohne sie startet nicht einmal Dein Motor. Ihre Zuverlässigkeit ist entscheidend für die Vermeidung von Pannen und somit dem ungewollten Liegenbleiben. Eine Lithium-Starterbatterie soll hier nicht nur zuverlässiger, sondern auch leistungsstärker. Und das bei der Hälfe vom Gewicht gegenüber einer klassischen Blei-Säure Batterie. Ist es also von Vorteil für uns, eine LiFePO4-Batterie als Starterbatterie zu verwenden?

Genau das wollte ich herausfinden und tauschte unsere Blei-Säure Autobatterie gegen eine Supervolt Ultra LiFePO4 Starterbatterie. Diese Batterie verspricht nicht nur eine deutlich längere Lebensdauer, sondern auch 50 Prozent mehr Kapazität an Energie im Vergleich zu Blei-Säure-Batterien. Das Besondere an dieser Starterbatterie ist auch, dass sie nur halb so schwer ist wie die alte klassische Starterbatterie. Zudem trotzt sie Einsatzbedingungen bis zu minus 30 Grad Celsius, und das integrierte Batteriemanagementsystem (BMS) soll vor potenziellen Fehlern und Schäden schützen.

Die Theorie klingt faszinierend, und genau deshalb fährt seit vielen tausenden Kilometern die Supervolt Ultra in unserem Camper als Starterbatterie mit. In diesem Artikel erfährst Du, wie praxistauglich eine LifePO4 Starterbatterie wirklich ist und ob sich die Anschaffung lohnt. Was sind die Vorteile für Dich und was die Nachteile?

 Ist das die Zukunft der Starterbatterien? Wird damit auf Dauer die Probleme von Batterie-Pannen gelöst? Auf geht’s zum Praxistest.

Offene Kommunikation mit Dir und Hinweise für die Transparenz

Mir wurde die Supervolt Ultra 100 Ah kostenlos zum Testen von Supervolt überlassen. In diesem Artikel teile ich meine Meinung über das Produkt. Meine Meinung ist unbeeinflusst. Um einen aussagekräftigen und realistischen Test für Dich zu bieten, habe ich das Produkt intensiv über mehrere Monate vor der Veröffentlichung dieses Artikels getestet. Der Test ist weiterhin nicht abgeschlossen und wird im Laufe der Jahre weiter aktualisiert, um einen aussagekräftigen Langzeittest für Dich zu liefern.

Transparenz: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn Du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von Deinem Einkauf eine Provision. Somit kannst Du meine Arbeit unterstützen. Für Dich verändert sich der Preis natürlich nicht.

Was ist eigentlich LiFePO4?

Bevor wir uns der eigentlichen Starterbatterie zuwenden, möchte ich Dir kurz den Unterschied zwischen LiFePO4 und Lithium-Batterien erläutern – nur für den Fall, dass Dir diese Information neu ist. Wenn Du hier bereits versierter bist, kannst du natürlich direkt zur nächsten Überschrift springen.

Umgangssprachlich werden LiFePO4 Batterien oft einfach als Lithium-Batterien bezeichnet. LiFePO4 steht für Lithium-Eisenphosphat-Akkumulator. Abgekürzt werden sie oft mit LiFePO4 oder auch mit LFP. Wenn also jemand sagt, er habe eine Lithium-Batterie oder einen Lithium-Akku im Camper verbaut, meint er höchstwahrscheinlich LiFePO4 Akkumulatoren.

ABER VORSICHT! Verwechseln solltest Du die zwei Batterietypen Lithium-Ionen und Lithium Eisenphosphat nicht. Wir nutzen nur Lithium Eisenphosphat (LiFePO4) im Fahrzeug, da diese deutlich sicherer sind als Lithium-Ionen. Was überhaupt LiFePO4 Batterie und ihre Technologie so sicher macht, warum sie einen großen Mehrwert für unsere Fahrzeuge bringen, das erfährst Du in diesem Artikel über die Lithium-Eisenphosphat-Batterie.

Falls Dir das Wort „Akkumulator“ nicht vertraut ist, kein Problem – ließ einfach nur die ersten 4 Buchstaben und schon hast Du die geläufige Umgangsbezeichnung: Akku! In diesem Artikel geht es also um Starterbatterien mit der Technologie Lithium-Eisenphosphat (LiFePO4).

Warum eine Blei-Säure-Batterie durch eine LiFePO4 Starterbatterie ersetzen?

Das ist eine berechtigte Frage! Warum überhaupt von der günstigen klassischen Blei-Säure Starterbatterie zur modernen und höherpreisigen Lithium-Eisenphosphat-Batterien wechseln? Für mich gab es mehrere Gründe.

Die erhöhte Zuverlässigkeit und das auch im Winter, sowie auf größeren Reisen mit dem Camper, sind nur zwei. Ich konnte zudem das Gewicht vom Fahrzeug um 13 kg reduzieren und dabei bis zu 50 % mehr nutzbare Batteriekapazität ins Fahrzeug hohlen. Zusätzliche Energie, die ich nun mit in das Bordnetz integriert habe und für Elektrogeräte und Standheizung nutze. Wie ich das gemacht habe, erfährst Du weiter unten im Artikel.

Starterbatterie LiFePO4 Erfahrung und Test

Eine Blei-Säure-Batterie hat eine typische Lebensdauer von 300 bis 500 Ladezyklen. Die LiFePO4 Batterie schafft beeindruckende 3.000 Ladezyklen und hat somit eine sechsfache Lebensdauer gegenüber der Blei-Säure. Durch das BMS in der LFP wird die Lebensdauer noch einmal verbessert, weil Schäden, Tiefentladungen und andere Faktoren, die zum Schaden führen könnten, verhindert werden.

LiFePO4 Batterien sind umweltfreundlicher. Sie enthalten keine giftigen Schwermetalle wie Blei, Kobalt und Nickel. Zudem sind sie frei von Cadmium und Quecksilber.

Eine Lithium-Starterbatterie hat die gleichen Vorteile, wie eine Lithium-Bordbatterie, die als Zweitbatterie im Camper oder im Boot eingesetzt werden. Denn als Zweitbatterie setzt sich die Technologie immer mehr gegen Blei-Säure Batterien durch und das auch aus gutem Grund.

Bei uns ist seit fast 2 Jahren eine LiFePO4 Bordbatterie im Camper eingebaut. Diese wurde ohne Probleme 1 zu 1 gegen unsere alte AGM Batterie ausgetauscht. Einbauanleitung und alle wichtigen Informationen dazu findest Du im verlinkten Artikel.

Lithium Batterie fürs Wohnmobil. Einbau der Supervolt LiFePO4

Einbauanleitung und 1 zu 1 Austausch einer LiFePO4 Bordbatterie gegen Deine alte Blei-Säure-, AGM- oder Gel-Batterie.

Vergleich LiFePO4-Starterbatterie vs. Blei-Säure-Starterbatterie

Für eine bessere Übersicht vergleichen wir in der nachfolgenden Tabelle die LiFePO4- und die Blei-Säure-Batterie miteinander.

EigenschaftenLiFePO4 StarterbatterieBlei-Säure Starterbatterie
Lebensdauer und Ladezyklenhohe Lebensdauer mit bis zu 3.000 LadezyklenKürzere Lebensdauer mit 300 bis 500 Ladezyklen
Batteriekapazitätnutzbare Kapazität 90 bis 100 %Nutzbare Kapazität bis maximal 50 %
TiefenentladungNicht möglich, da das BMS davor schütztTiefenentladung und dabei entstehende Schäden sind möglich.
Gewicht und Größeüber 50 % Gewichtsersparnis gegenüber Blei-Säure 100 Ah LiFeP04 wiegt 10,5 kgschwerer und sperriger 100 Ah Blei-Säure wiegt 23,5 kg
Ladezeit und EntladungsvermögenSchnelleres Laden und höhere EntladungsfähigkeitLangsamere Ladezeiten und begrenzter Entladungskapazität
Leistung bei unterschiedlichen TemperaturenFunktioniert effizient in einem breiteren TemperaturbereichEmpfindlicher gegenüber extremen Temperaturen, insbesondere Kälte
Selbstentladungliegt bei unter 3 %liegt zwischen 4 und 6 %
SicherheitMehr Sicherheitsfunktionen durch BMS und weniger anfällig für ÜberhitzungPotenziell anfällig für Überhitzung
UmweltfreundlichJa! Enthalten keine giftigen Schwermetalle und ist frei von Kobalt und Nickel.weniger umweltfreundlich aufgrund des Schwermetalls Blei
Preisdeutlich teurerdeutlich günstiger

Wie Du sehen kannst, hat eine Lithium-Eisenphosphat-Starterbatterie einen hohen Mehrwert an Vorteilen zu bieten. Jedoch möchte ich Dir auch nicht verschweigen, dass Du für diese Technologie einen höheren Preis bezahlen musst, als bei klassischen Blei-Säure-Batterien.

Es ist das bekannte Spiel, keine Vorteile ohne Nachteile. Für uns im Fahrzeug überwiegen bei Weitem die Vorteile für die LiFePO4. Des Weiteren lässt sie sich einfache ins Fahrzeug integrieren. Doch ist die LiFePO4 Technologie überhaupt sicher für den Einsatz im Fahrzeug?

Supervolt Ultra Starterbatterie. Die beste LiFePO4 Autobatterie im Praxistest

Die Supervolt ist fest und sicher bei uns im VW T5 Bus verbaut

Lithium-Starterbatterie Supervolt Ultra

Die LiFePO4 Starterbatterie Ultra * wird von Supervolt in zwei Varianten angeboten. Du hast die Wahl zwischen einer Batteriekapazität mit 60 Ah und einmal für größere Motoren mit einer Batteriekapazität von 100 Ah.

Da beide Supervolt Ultra Batterie-Varianten DIN Gehäuse besitzen, kannst Du sie schnell und einfach gegen Deine aktuelle Starterbatterie eintauschen. Damit der Einbau reibungslos funktioniert, solltest Du die Maße von Deiner alten Batterie messen oder im Fahrzeug den Batterieplatz abmessen. Jetzt kannst Du die Maße mit der Ultra vergleiche und abschätzen, ob diese ohne Probleme eingebaut werden kann.

Supervolt Ultra mit 60 Ah *

Supervolt Ultra 60 Ah Starterbatterie

Batteriekapazität: 60 Ah

Maße: 318 × 175 × 187 mm (LxBxH) nach DIN 80

Gewicht: 6,5 kg

Entladespitzenstrom: 900 Ah

Supervolt Ultra mit 100 Ah *

Supervolt Ultra 100 Ah Starterbatterie

Batteriekapazität: 100 Ah

Maße: 355 × 175 × 188 mm (LxBxH) nach DIN 100

Gewicht 10,5 kg

Entladespitzenstrom: 1500 Ah

Rabattcode: baerensquad

Gib bei Deiner Bestellung den Rabattcode „baerensquad“ an, um 10 EUR bei Deiner LiFePO4 Supervolt * Bestellung zu sparen.

Der kontinuierliche Entladestrom beträgt bei beiden Varianten 200 A. Ebenso der maximal zulässige Ladestrom, der ebenfalls bei 200 A liegt. Beide Batterie-Varianten haben eine Lebensdauer von 3.000 Ladezyklen. 1 Ladezyklus entspricht das einmalige komplette Vollladen und das anschließende vollständige Entladen Deiner Starterbatterie.

Nach 3.000 Zyklen ist die Batterie nicht kaputt. Sondern 3.000 Ladezyklen bedeuten, dass in dieser Zeit die volle Kapazität, also 100 % abgerufen werden kann. Nach Ablauf der Zyklen kannst Du die Batterie weiter benutzen. Sie hat dann aber vielleicht nur noch 90 % Ihrer Kapazität, anstatt der 100 %.

Supervolt Ultra Starterbatterie. Beste LiFePO4 Autobatterie

Die perfekte Starterbatterie für den Einsatz im Winter?

Damit die Starterbatterie auch effektiv im Winter funktioniert, gibt es eine integrierte Heizung in der Supervolt Ultra. Diese ermöglicht Dir das Starten vom Motor sowie die Batterieladung bis minus 30 °C.

Warum überhaupt eine Heizung in der Starterbatterie? Die LiFePO4 kann Energie erfolgreich bis minus 30 °C ohne eine Heizung abgeben. Das heißt, ein Motorstart ist für Dich bis zu dieser Temperatur immer möglich. Damit die Batterie jedoch erfolgreich lädt, ist das Heizelement verbaut. Denn, LiFePO4 Batterien sollten bei einer Umgebungstemperatur von unter 0 °C nicht geladen werden, da dies der Batterie schadet.

Damit die Batterie keinen Schaden durch das Laden bei zu niedrigen Temperaturen nimmt, schützt das BMS (Batterie Management System) die Supervolt Ultra und verhindert die Ladung durch die Lichtmaschine nach dem Start. Eine Ladung in die Batterie wird erst akzeptiert, wenn die Umgebungstemperatur wieder passt und genau dafür sorgt die integrierte Heizung in der LiFePO4 Starterbatterie.

Was passiert mit der Batterie, wenn die Temperatur unter 0 °C sinkt? Sobald eine Ladung an der Batterie anliegt, egal ob durch Lichtmaschine beim Motorstart oder durch ein passendes Batterieladegerät, startet automatisch auch die integrierte Heizung. Das passiert immer dann, wenn die Umgebungstemperatur unter 0 °C liegt. Die Batterie wird erwärmt und eine sichere Ladung ohne Schäden wird möglich. Du musst hier nichts beachten, den das BMS managt das alles für Dich, ohne dass Du was machen musst.

Supervolt Ultra Starterbatterie

Für welche Fahrzeuge ist die LiFePO4 Starterbatterie geeignet?

Dank des cleveren BMS, lässt sich die Starterbatterie Ultra in so gut wie jedes Fahrzeug ohne Probleme 1 zu 1 austauschen. Fahrzeuge mit starken Lichtmaschinen sind ebenfalls kein Problem. Die LiFePo4 Autobatterie ist auch für Start-Stopp-Automatik und EURO6 Fahrzeuge geeignet.

Deutlich ältere Fahrzeuge haben noch eine Lichtmaschine, die rein auf Blei-Säure-Batterien ausgelegt ist. Hier steigt die Spannung nur auf maximal 13,8 Volt. Die optimale Spannung für LFP (LiFePO4) Starterbatterien liegt bei 14,6 Volt.

Das heißt, wenn Du eine alte Lichtmaschine hast, dann wird die Lithium Starterbatterie zwar geladen, aber nicht optimal. Stell Dir vor, Du hast einen Eimer mit 14,6 Litern Inhalt. Dort füllst Du jetzt aber nur 13,8 Liter hinein. Der Eimer wird bis 13,8 Liter gefüllt und Du kannst das Wasser daraus nehmen. Jedoch wird nie die volle Leistung vom 14,6 Liter Eimer ausgenutzt. Genau so, muss Du Dir das bei den Batterien vorstellen.

Bei neueren Fahrzeugen liegt die Bordspannung über 14 Volt. Es spielt ebenso keine Rolle, ob die Lichtmaschine für AGM- oder Gel-Batterien ausgelegt ist. Die Supervolt Ultra Starterbatterie kann sowohl an Gel-, als auch an AGM-Lichtmaschinen angeschlossen werden. Sie kommt mit so gut wie fast allen Umständen zurecht.

Überwachung der Starterbatterie durch Bluetooth und App

Einfacher 1 zu 1 Austausch der Starterbatterie

Nachdem wir nun also wissen, dass die Batterie auch AGM und Gel ohne Probleme ersetzten kann, geht es an den Einbau. Der 1 zu 1 Austausch einer Blei-Säure- oder AGM-Starterbatterie gegen die Supervolt Ultra LiFePO4 Starterbatterie ist für die meisten Fahrzeuge in wenigen Minuten erledigt. Wenn Du Dir nicht sicher bist, dann frage bei Supervolt oder bei Deinem Fahrzeughersteller nach. Den Einbau findest Du auch im Video erklärt, welches sich ganz am Ende vom Artikel befindet.

Die kurze Anleitung dient nur als Hinweis für Dich. Je nach Fahrzeugtyp kann bei Dir der Ausbau komplizierter sein oder muss auf einem anderen Weg durchgeführt werden. Die Hilfestellung zum Ausbau dient nur als grobe Orientierung.

  1. Zündung aus und am besten Zündschlüssel abziehen
  2. Starterbatterie abklemmen: Beachte die Reihenfolge, um einen Kurzschluss zu vermeiden!
    • Zuerst wird der Minuspol abgeklemmt!
    • Erst danach wird der Pluspol abgeklemmt.
  3. Jetzt kannst Du die Batterie lösen und aus dem Fahrzeug herausnehmen.
  4. Die Supervolt Ultra wird eingesetzt und fest in der davor gesehenen Halterung verschraubt.
  5. LiFePO4 Starterbatterie anklemmen: Beachte die Reihenfolge, um einen Kurzschluss zu vermeiden!
    • Beim Anschließen beginnen wir mit dem Pluspol!
    • Erst danach kommt der Minuspol!
  6. Die neue Starterbatterie ist erfolgreich angeschlossen und Du kannst den ersten Motorstart probieren.
  7. Jetzt kannst Du die Supervolt App auf Deinem Smartphone öffnen und die Batterie verbinden.
  8. Du siehst jetzt alle wichtigsten Daten in Echtzeit und kannst entspannt mit der neuen Batterie auf Tour gehen.

Wichtiger Hinweis vom Hersteller Supervolt: Bei Crafter / LT und Sprinter, T6.1 (VW) Basisfahrzeugen sind meist Anpassungen in der elektrischen Ladeinfrastruktur notwendig. Bitte vor Bestellung den Support kontaktieren

lithium Starterbatterie 1 zu 1 austauschen. Schritt für Schritt Anleitung

Der Pluspol ist schon fest angeschlossen. Jetzt erst kommt der Minuspol. Bei uns auf der linken Seite im Bild.

Praxistest Supervolt Ultra: Meine Erfahrung mit der Lithium Starterbatterie

Supervolt ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Süddeutschland. Das empfinde ich als äußerst positiv, da ich bei Rückfragen und Einbau einen passenden Ansprechpartner habe, der mir auch bei Problemen helfen kann. Zudem gibt Supervolt 5 Jahre Garantie auf seine Batterien und hat einen kompetenten Technischen-Support, den ich äußerst schätze.

Durch die geringe Selbstentladung der LiFePO4 Starterbatterie von unter 3 %, kannst Du nach vielen Monaten Standzeit von Deinem Fahrzeug, anschließend immer noch sicher den Motor starten. Das ist natürlich besonders für Freizeit-Fahrzeuge interessant, die mehrere Monate im Winter stillstehen. Die geringe Selbstentladung beruhigt mich, da ich mit Blei-Säure-Batterien schon die eine oder andere schlechte Erfahrung mit einer Batterie-Panne machen durfte.

UPDATE (Stand November 2023): Die Supervolt fährt seit 9.000 Kilometer mit in unserem Campingbus und funktioniert ohne Probleme. Die kälteste Außentemperatur bei einem Motorstart war aktuell –5 °C. Der Balancer und die Supervolt App laufen stabil und ohne Abstürze.

Das intelligente BMS ist das Herzstück der Supervolt LiFePO4 Starterbatterie. Es schützt die Batterie vor all den Dingen, die für eine Batterie nicht gut wäre. Dazu gehören auch Kurzschlussschutz, Überspannungsschutz, Unterspannungsschutz oder der Schutz vor zu hohen und zu niedrigen Temperaturen.

Rabattcode: baerensquad

Gib bei Deiner Bestellung den Rabattcode „baerensquad“ an, um 10 EUR bei Deiner LiFePO4 Supervolt * Bestellung zu sparen.

Supervolt App Erfahrung. Überwachung von LiFePO4 Batterien in Echtzeit

Batterieüberwachung durch Supervolt App

Die LiFePO4 Starterbatterie ist mit einem eingebauten Bluetooth-Modul ausgestattet, sodass Du in der hauseigenen Supervolt App, Deine Batterie überwachen kannst. Dort wird Dir der aktuelle Status Deiner Batterie in Echtzeit angezeigt, womit Du Dein Stromkonzept besser managen kannst und immer einen aktuellen Stand über den Ladezustand Deiner Starterbatterie verfügst.

Was kann ich in der Supervolt App alles ablesen?

  • Spannung
  • Stromfluss in A oder Watt
  • Temperatur
  • Kapazität
  • verbleibende Kapazität in Ah oder Wattstunden
  • verbleibende Zeit, bis die Batterie leer ist (bei Entladung)
  • verbleibende Zeit, bis die Batterie wieder voll ist (bei Ladung)
  • Ladezyklen
  • Zellenspannung
  • Batteriestatus wie „Laden“, „Entladen“, „Normal“ (kein Laden und Entladen), Unterspannungsschutz und viele weitere Statusmeldungen. Insgesamt gibt es 16 verschiedene Status Optionen.

Diese Informationen sind dann besonders spannend, wenn Du den Strom aus Deiner Starterbatterie als Nutzstrom, wie für Standheizung oder als Bordstrom in Deinem Camper integrieren möchtest. Genau diese Option schauen wir uns jetzt im nächsten Abschnitt genauer an.

Supervolt App Erfahrung

Mehr Energie für Standheizung und Elektroverbraucher

Die Supervolt Ultra Starterbatterie bietet einen enormen Vorteil durch die maximale Nutzung der Batteriekapazität. Mit der 100 Ah Ultra habe ich 99 Ah zur Verfügung, um die Standheizung und andere Elektrogeräte zu betreiben. Bei meinen Tests habe ich herausgefunden, dass für einen erfolgreichen Motorstart lediglich 1 Ah benötigt wird.

Das exakte Überwachen der vorhandenen Batteriekapazität klappt über die Supervolt App. Dort wird mir, wie schon zuvor erwähnt, alles in Echtzeit angezeigt. Die Starterbatterie ist jetzt nicht mehr nur eine ganz normale Batterie für den Motorstart, sondern versorgt uns auf Reisen im Fahrzeug mit zusätzlicher Energie.

Wenn Dein Fahrzeug nur eine Starterbatterie hat und keine Zweitbatterie, solltest Du diese Option in Betracht ziehen. Insbesondere, wenn Du eine Standheizung benutzt und im Fahrzeug einen Laptop, Akkus oder ein Tablet betreiben möchtest. Dadurch wird die Starterbatterie gleichzeitig zur „Bordbatterie“. Mit der zuverlässigen Überwachung über die App kann nichts schiefgehen, sodass der Motor immer gestartet werden kann.

Die Integration der LFP Starterbatterie in Deine Camper Elektrik

Wir sind bei uns im Camper noch einen Schritt weitergegangen. Die Energie der LiFePO4 Starterbatterie hilft uns, unsere autarke Standzeit auf Reisen zu verdoppeln. Wie machen wir das?

Unsere eingebaute Bordbatterie, ebenfalls eine LFP, ist über einen Ladebooster mit der Starterbatterie verbunden. Der erzeugte Strom durch die Lichtmaschine beim Fahren lädt die Starterbatterie. Überschüssige Energie wird von dort weiter über den selbst eingebauten Ladebooster an unsere Bordbatterie im Camper weitergegeben. Doch wie sieht das aus, wenn der Motor nicht läuft?

Nachdem der Motor abgestellt wurde, unterbricht der Ladebooster den Stromfluss. Dies dient dem Schutz der Starterbatterie, um ein unbeabsichtigtes vollständiges Entladen der Starterbatterie zu verhindern.

Einbau Anleitung für den Victron Ladebooster in den Camper

Ladebooster Einbauanleitung inklusive Video

Dank des Victron Ladeboosters ist es möglich, über die Victron Connect App den laufenden Motor zu simulieren und somit während des Freistehens Energie von der Starterbatterie in die Bordbatterie zu übertragen. Es wäre schade, die ungenutzte Energie in der Starterbatterie beim Camping und Freistehen nicht effektiv zu nutzen.

In der Praxis sieht das so aus, dass wir bei frostigen Temperaturen deutlich mehr Energie für Warmwasser und Standheizung benötigen. Beide Verbraucher laufen über die Bordbatterie. Ist die Bordbatterie nach 3 Tagen fast leer, wird mithilfe der Victron Connect App ein laufender Motor simuliert und somit Strom aus der Starterbatterie in die Bordbatterie geführt.

Wichtig ist nur, dass etwas Reserve in der LiFePO4 Starterbatterie vorhanden bleibt. Für einen Motorstart benötigen wir bei unserem VW T5 gerade einmal 1 Ah, um den Motor zu starten. Aus Sicherheitsgründen lasse ich immer 5 bis 10 Ah in der Starterbatterie. Beim Fahren ist die 100 Ah in unter einer Stunde wieder komplett voll.

Video Anleitung

Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Victron Connect App, wie Du einen laufenden Motor simulieren kannst beim Freistehen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Vimeo. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Starthilfe und Laden bei Lithium-Starterbatterie

Ich habe die Batterie für Testzwecke mehrmals bis zum Punkt des Unterspannungsschutzes entladen. Jedes Mal wurde sie so stark entladen, dass kein Motorstart mehr möglich war. Jetzt muss die Batterie entweder mit einem Ladegerät wieder aufgeladen werden oder es wird eine andere Starthilfe benötigt.

Übrigens, ein zu tiefes Entladen der Ultra Batterie ist nicht möglich, da das BMS vorher die Batterie abschaltet und der Status Unterspannungsschutz angezeigt wird. Das ist natürlich für uns Nutzer genial! Warum? Die volle Lebensdauer der Starterbatterie bleibt erhalten.

Übrigens ist es unmöglich, die Ultra-Batterien tiefentladen, da das BMS sie vorher abschaltet und den Status Unterspannungsschutze einschaltet. Dies ist äußerst vorteilhaft für uns Nutzer, da dies die volle Lebensdauer der Starterbatterie gewährleistet. Um die Batterie wieder aus dem Unterspannungsschutz aufzuwecken, gibt es zwei Wege. Diese schauen wir uns jetzt genauer an.

LiFePO4 Starterbatterie Erfahrung

Eine deaktivierte LiFePO4 Starterbatterie wieder aktivieren

Sobald die Starterbatterie den Unterspannungsschutz erreicht hat, wird sie deaktiviert und verhindert sowohl Entladung als auch in gewissen Fällen das Laden. Daher wird ein passendes Batterieladegerät benötigt, um die Batterie wieder zu aktivieren.

Zum Aktivieren der Batterie reicht oft ein niedriger Stromfluss mit einer geringen Spannung. Nicht jedes Ladegerät kann das. Das Victron Blue Smart * ist eines von den Ladegeräten, welches das erfolgreich kann.

ABER! Aus meiner Erfahrung heraus kann ich Dir jedoch sagen, dass ein aktives „Aufwecken“ oder nennen wir es, Aktivieren der Batterie, aus dem Unterspannungsschutz bei mir bis jetzt noch nie erforderlich war. Ich habe es trotzdem zu Testzwecken durchgeführt, jedoch wäre es nicht nötig gewesen.

Aber warum war es nicht nötig? Nachdem die Starterbatterie Ultra durch das Entladen in den Unterspannungsschutz viel, schaltete sie sich automatisch ab. Jetzt ist die Batterie in Ruhe und die Batteriespannung hat Zeit sich zu erholen. Nach ein paar Minuten stieg die Spannung wieder auf über 10,50 Volt und die Batterie schaltete sich von allein wieder frei.

Ladegerät um LiFePO4 Batterie wieder zu aktivieren im Unterspannungsschutz

Ladegeräte und Starthilfegeräte für die LiFePO4 Autobatterie

Wie schon erwähnt, ist das Victron Blue Smart * bestens zum Aktivieren und Laden von LiFePO4 Batterien geeignet. Wir können uns damit auch unterwegs über unseren Wechselrichter und der Bordbatterie autarke Starthilfe geben.

Wenn Du keine Zweitbatterie und keinen Wechselrichter im Fahrzeug hast, dann kann ich Dir das Ctek CS Free * empfehlen. Dies ist ein autarkes Starthilfe- und Ladegerät in einem. Es funktioniert mit einem integrierten Akku und gibt Dir auch ohne eine Stromquelle eine autarke Starthilfe. Wenn Du mehr über das autarke Start- und Ladegerät erfahren möchtest, gibt es dazu auch auf BärenSquad einen Praxistest zum Ctek CS Free.

Jedoch hat das CS Free keinen Modus, um eine LiFePO4 Batterie aus dem Unterspannungsschutz aufzuwecken. Bei mir klappte es jedoch trotzdem jedes Mal, da wie erwähnt die Supervolt Ultra, sich nach Ruhe wieder allein freigeschaltet hat.

WICHTIGER HINWEIS: Du darfst bei LFP (LiFePO4) keine Ladegeräte verwenden, welche in ihrer Ladestufe eine Entsulfatisierung durchführen. Dies würde das BMS zerstören. Das Blue Smart und das CS Free funktionieren hervorragend mit LFP und sind für diese konzipiert und offiziell auch geeignet.

Zuletzt aktualisiert am 18. Mai 2024 um 13:35 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
CTEK CS FREE - tragbares autarkes Lade und Starthilfegerät
Unverb. Preisempf.: € 190,00 Du sparst: € 31,00 (-16%)  Preis: € 159,00 Jetzt auf Amazon kaufen *
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 18. Mai 2024 um 13:34 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Mein Fazit zur LiFePO4 Starterbatterie Supervolt Ultra

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Starterbatterie Supervolt Ultra mit LifePO4-Technologie der Blei-Säure-Batterie in vielerlei Hinsicht überlegen ist. Sie bietet eine längere Lebensdauer, eine bessere Leistung, eine schnellere Aufladezeit und eine höhere Zuverlässigkeit.

Die LifePO4 Autobatterie bringt frischen Wind in die Welt der Fahrzeugbatterien und ist die optimale Wahl, wenn Du mehr nutzbare Energie herausholen möchtest und das Fahrzeuggewicht zudem reduzieren willst. Auch wenn die Vorteile bei Weitem überwiegen, spricht der hohe Preis der Batterien natürlich auch Bände. Langfristig gesehen wird die höhere Anschaffung Früchte tragen, ist die LiFePO4 Starterbatterie zudem ohne giftige Schwermetalle und Umweltfreundlicher als die Blei-Säure Batterie. Hier entscheidet zudem, was Du genau mit Deiner Starterbatterie vorhast.

Durch die Verwendung der Ultra Starterbatterie haben wir die gesamte Batteriekapazität im Camper verdoppelt, ohne eine zusätzliche Batterie unterbringen zu müssen. Dies erwies sich insbesondere beim autarken Campen in kalten Regionen als vorteilhaft, da wir aufgrund des erhöhten Stromverbrauchs durch Standheizung und Warmwasser zusätzliche Tage ohne Landstromanschluss gewinnen konnten. Das Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit von einer Landstromquelle ist für uns von unschätzbarem Wert.

UPDATE (Stand Januar 2024): Die Supervolt fährt seit 11.000 Kilometer mit in unserem Campingbus. Bei der ersten Version gab es bei ein paar Batterien wohl Probleme mit dem Kälteschutz. Das Problem habe ich jetzt bei Minus 15 Grad ebenfalls gehabt. Anscheinend ein VW Problem, da es bei Fiat und anderen Marken nicht auftritt. Die Entwicklungs-Abteilung ist dran, um das Problem zu beheben. Ich halte Euch weiter auf dem Laufenden, da ich demnächst eine Ersatzbatterie bekomme, wo der Fehler behoben sein soll. Weitere Probleme sind aber nicht aufgetreten und die Batterie startet trotz eisiger Kälte ohne Probleme.

Rabattcode: baerensquad

Gib bei Deiner Bestellung den Rabattcode „baerensquad“ an, um 10 EUR bei Deiner LiFePO4 Supervolt * Bestellung zu sparen.

Du hast Fragen rund um die LiFePO4 Starterbatterie? Du würdest gerne Deine Meinung zum Thema loswerden. Dich stört was oder Du findest etwas klasse? Oder Du konntest schon Erfahrungen mit LFP Autobatterien sammeln? Dann lass es mich gerne unten in den Kommentaren wissen.

Falls bei Dir demnächst eine Neuanschaffung bei der Starterbatterie ansteht, dann hätte ich für Dich noch einen Rabattcode für die Supervolt Ultra. Wenn Dir die Vorteile ebenfalls zusagen, dann nutze gerne den Rabattcode „baerensquad„.

Video zur LiFePO4 Starterbatterie

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Folge mir gerne auf

PIN MICH

LiFePo4 Starterbatterie

17 Kommentare zu „Die beste LiFePO4 Starterbatterie? Praxistest der Supervolt Ultra“

  1. Ich verfolge das Thema Lithium u.ä. Batterien als Starterbatterie schon länger, weil mich die technischen Vorteile begeistern, vor allem auch der Gewichtsvorteil. Aber die Preise machen leider alles wieder sehr schnell unrentabel. Wenn man sieht das eine 60ah Batterie 690€ kostet, eine herkömmlich nur 100€ und dann überlegt wie oft und wie weit man mit den 690€ kommt wenn man diese in herkömmliche Batterien investiert, dann bleibt eigentlich kaum noch ein Vorteil, ausser eben der technische. Sobald die Batterien nur noch die Hälfte kosten würde ich auch darauf wechseln.

  2. Hallo, braucht man für die Supervolt LiFePo4 Batterie zwingendermassen einen Ladebooster, wenn bereits eine AGM Batterie standardmäßig verbaut ist?

  3. Hallo Björn,

    da ich über den Winter meine Starterbatterie im Womo Fiat Ducato (Bj. 2021) abgeschossen habe, war ich auf der suche nach alternativen und bin über deinen Beitrag gestolpert. Danke für deine Arbeit und die Informationen. Im Aufbau habe ich schon zwei Bulltron a 300 Ah und habe es nie bereut. Habe letzte Woche nun die Supervolt 100 Ah 1:1 getauscht und alles läuft prima. Ich denke die 60Ah hätte auch gereicht, aber ich musste auch auf die Anschlüsse achten. Die 100 Ah ist ja schon kürzer als die Original 100 ah Varta die drin war. Ist jetzt nicht mehr so eng im Kasten!

    Beste Grüße
    Matthias

  4. Hallo !
    Habe einen T6
    Mit lifepo4 Versorgerbatterie sowie einen Ladebooster Victron
    Jetzt meine Frage
    Lädt die Lim die Starterbatterie voll ?
    Die lifepo brauch ja 14,6 Volt und die Lim macht ja
    Max 14 Volt
    Bei der Versorgerbatterie hebt der Ladebooster die Volt ja auf 14.6 Volt an .

    1. Hallo Gerald,

      Dein T6 hat wahrscheinlich schon ein intelligentes Batteriemanagement verbaut. In diesem Fall wäre die erzeugte Spannung von der Lichtmaschine ohnehin unbeständig. Nach meinem Kenntnisstand wird die erzeugte Spannung durch die Lima an die Verbraucher angepasst. Wie weit diese aber steigen kann, das weiß ich leider nicht genau. Bei mir wird die 100 Ah Batterie laut App und BMS vollgeladen. Auch die per Hand gemessene Spannung durch Multimeter lässt einen vollgeladenen Akku vermuten. Zudem funktioniert auch der Zellenausgleich, der nur dann stattfindet, wenn die Batterie vollgeladen wird. Ich spreche jetzt aber für einen VW T5.1 Baujahr 2005. Grundsätzlich empfehle ich Dir den Support von Supervolt anzuschreiben, denn dort bekommst Du dann eine klare Antwort. Die melden sich wirklich rasch und helfen Dir dann weiter. Mein Kenntnisstand ist, dass die Supervolt Ultra in fast jedem Fahrzeug funktioniert.

      Liebe Grüße
      Björn

      1. Servus !
        Danke für deine rasche Antwort .
        Werde mal beim Support nachfragen .
        Zu deiner Information
        Beim Victron Ladebooster brauchst du nur bei den
        Einstellungen auf Stromversorgung gehen dann schaltet der Ladebooster durch (geht schneller )
        Habe bei meinen Fahrzeug den Batteriesensor weg geklemmt dadurch ladet die LIM immer volles Programm da die Motorsteuerung keine Information bekommt , schalte den Ladebooster durch und dann ladet die LIM mindestens 50 Amp die Versorgerbatterie wo der Ladebooster nur max 30 machen würde .
        Einzig am Ende des Ladens gibt es das Problem das man den Ladebooster braucht um die Volt Höhe zu heben .
        Und dies denke ich wird das Problem bei der Sarter Batterie sein .

    1. Hallo Igi,

      die Ladezyklen liegen immer noch bei 8 nach nun ungefähr 10.000 Kilometern. Normal benötigt die Batterie nicht viele Ladezyklen bei der normalen Benutzung als Starterbatterie. Bei mir ist die Zahl von 8 Zyklen durch die vielen Test zustande gekommen und durch die Nutzung als Update für die Bordbatterie.

      Liebe Grüße
      Björn

  5. Hallo
    Ich habe einen VW T6.1 2020. Was heist: „T6.1 (VW) Basisfahrzeugen sind meist Anpassungen in der Elektrischen Ladeinfrastruktur notwendig.“
    Gruß und Danke
    Jörg

    1. Hallo Jörg,

      was der Hersteller damit genau meint, kann ich Dir aktuell auch nicht sagen. Vielleicht liegt es an der Ladekennlinie. Vielleicht liegt es auch an verschiedenen Dingen, je nach Fahrzeugtyp. Aber dafür müsstest Du Dich tatsächlich direkt an Supervolt wenden. Auf der Startseite von Supervolt.de gibt es rechts unten gleich ein Button für den Kontakt zum Support, der auch schnell antwortet.

      Liebe Grüße
      Björn

  6. Wir haben zwar eine Lithium-Batterien von einem anderen Hersteller, können diese Technik wärmstens empfehlen. Die Vorteile sollten inzwischen jedem bekannt sein. wir legen auf jeden Fall wert auf Qualität und geben lieber etwas mehr aus. wir haben 200 Ah verbaut und überlegten lange ob es lieber 2 x 100 Ah sein sollen.

    Jochen

    1. Hallo Björn
      Frage: Kann man beim Unterspannungsschutz eine klassische Fremdstarthilfe kriegen oder auch mit einem Jump Starter? Mal angenommen, die Starterbatterie weckt sich nicht von selbst, kein Landstrom, oder sonst auch keine andere Autarkhilfe.

      1. Hallo Sejad,

        ja, Du kannst die Batterie auch anders aus dem Unterspannungsschutz aufwecken. Dazu reicht eine geringe Menge an Strom mit wenig Spannung. Sobald Du die Kabel für Fremdstarthilfe anschließt, liegt eine Spannung an der Batterie an. Das sollte erst einmal ohne Motorstart gemacht werden. Auch an einem Ladebooster könnte eine Brücke installiert werden und so (ist nicht ganz offiziell) ein paar kleine Stromstöße auf die Plusleitung der Starterbatterie über die Bordbatterie gegeben werden. Mein Jump-Starter hat zudem einen Manuellen-Lademodus, mit dem ich die Batterie ebenfalls wieder aufwecken kann. Wie das funktioniert, habe ich im Video auch live gezeigt.

        Liebe Grüße
        Björn

        1. Vielen Dank Björn, Dein Video habe ich erst nach der Frage gefunden, hat alles geklärt. Batterie mit Gutscheincode baerensquad bestellt. Die Starterbatterie folgt im Januar, sobald wieder verfügbar. Freu mich schon drauf
          Beste Grüsse aus der Schweiz
          Sejad
          https://camptivity.ch

    2. Hallo Jochen,

      lieben Dank für Deinen Kommentar. Du wirst sicherlich die Nutzung als Bordbatterie meinen? Dazu gibt es einen äußerst umfangreichen Artikel auf BärenSquad über den 1 zu 1 Austausch einer LiFePO4 Bordbatterie im Camper. Aber Du hast recht, die Vorteile überwiegen und wer einmal eine LiFePO4 Batterie hatte, will sie auch nicht mehr eintauschen. Einzig der Preis kann natürlich abschrecken, was ich mehr als verstehe. Jedoch auf lange Sicht gesehen, ist es eine hervorragende Investition.

      Liebe Grüße
      Björn

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen