ÜBER MICH

Hallo, mein Name ist Björn.

Björn Hofmann von Bären Squad

Schön das Du hier bist und mehr über mich und diesen Blog erfahren möchtest. Einem jungen Projekt, wo ich meine Erfahrung im Camper-Ausbau, Skills mit Outdoor Equipment und Survival-Techniken mit Dir teilen möchte, sowie auf Touren mit Kanu, Fahrrad oder im Trekking-Stiefel. Das Projekt Bären Squad ist für mich ein Hobby und wird je nach Lust und Laune von mir weiter vorangetrieben. Es soll mir Spaß und Freude bereiten und für den Leser, also für Dich, Erfahrungen und Informationen bereitstellen. Wenn es auch noch unterhält, umso besser.

Björn Hofmann von Bären Squad
Auf Wintertour in den Alpen in einem sogenannten Whiteout

Das Wissen wird meist durch Bücher, Eltern, Großeltern, andere Menschen und natürlich durch die eigene Erfahrung gesammelt. Wobei meiner Meinung nach die Erfahrung in der Praxis die absolut sinnvollste und effektivste Methode ist, um sich zu verbessern und um zu lernen. Darum war mein Motto schon früh, Raus gehen und einfach machen!

Björn Hofmann von Bären Squad
Im Flussbett in Afrika festgefahren

Ich möchte Dich auch darauf hinweisen, das ich all meine Erfahrung, die ich hier mit Dir teile, nicht “wissenschaftlich” überprüft habe. Sie haben sich für mich in der Praxis bewährt und mich auch schon oft in schwierigen Situationen raus gehauen, wo auch das Glück dazu gehört. Mir ist bewusst, das jeder Mensch von uns ein Individuum ist und bei einigen Themen oder Vorgehensweisen anderer Meinung ist. Über konstruktive Kritik und Austausch von Wissen bin ich immer sehr froh und freue mich über jede freundliche Anregung.

Wer bin ich?

Wenige Tage nach der Tschernobyl Katastrophe 1986 habe ich mich mehr oder weniger freiwillig in das große Abenteuer “Leben” gewagt. Die ersten Jahre versuchte ich mich im Sozialismus, wechselte dann automatisch in das westliche Wertesystem, was beim späteren Reisen Vorteile haben sollte.

Was danach kam, an dem sind ausschließlich meine Eltern schuld. Dank der großen Reiselust meiner Eltern, ging es für mich schon früh auf Achse. Meist wochenlang quer durch Europa mit dem Zelt. Jeden Sommer! Klar, dass dann positive Schäden zurückblieben. In meiner Jugend prägten mich die Bücher von Reinhold Messner und Rüdiger Nehberg, diese gaben mir den Rest und haben mich mit der Natur und dem Abenteuer vollkommen infiziert. Das Streben nach Freiheit wurde auch mit zunehmenden alter größer, so das ich früh die Flucht von “Hotel-Mama” ergriff, um meinen eigenen Weg zu gehen. Vom ersten verdienten Geld kaufte ich mir eine günstige (es war der totale Schrott) Outdoor Ausrüstung, besorgte mir einen alten Audi 80 und begann zu fahren…

Heute?

Was aus dem Audi heute ist, wohl Opfer der Abwrackprämie, ich weiß es nicht. Doch die Reisen weiteten sich auf alle Kontinente aus und die Neugierde wuchs auf neue Orte, Länder und Abenteuer. Der Entdeckergeist ist bis heute ungebremst und neue Projekte und Ideen wachsen wie Pilze in meinem Kopf. 

Doch lese hier einfach selbst.