Bodensee – Königssee – Radweg

Bodensee – Königssee – Radweg

21. März 2019 0 Von Björn

Du liebst die Berge und die Natur? Du fährst auch noch gerne Fahrrad und magst das Abenteuer? Dann ist der Bodensee – Königssee Radweg genau das Richtige für Dich. Alleine schon die Namen Bodensee und Königssee lassen Sehnsüchte in einem aufsteigen und man möchte am liebsten gleich los Radeln. Die 426 Kilometer lange Radtour führt an glasklaren Seen durch das bayrische Voralpenland entlang und ist entspannt in acht bis zehn Tagen zu radeln. Bei guter Sicht ist der Blick auf die bayrische Bergwelt täglich gegeben und lässt die Tour so unvergesslich werden.

Auf dem Bodensee Königssee Radweg mit dem Zelt auf Campingplätzen

Unsere Unterkunft war das Zelt, da die Temperaturen im April schon angenehm waren. Wir planten die Tour mit den an der Strecke liegenden Campingplätzen so, dass gemütliche Tagestouren mit genügend Zeit für die Umgebung und der Natur entstanden. Aufs Wild-Campen verzichteten, da es im April reichlich Platz auf den Campingplätzen für Zelte gibt. Es gibt eine gute Infrastruktur mit genügend Campingplätzen direkt oder in der Nähe des Bodensee-Königssee-Radwegs. So wird die Planung einfach. Die Campingplätze benenne ich weiter unten für jeden Tag einzeln.

Bodensee Königssee Radweg mit dem Zelt.
Trotz April, war das Zelten kein Problem.

Wie ist der Streckenverlauf auf dem Bodensee Königssee Radweg?

Der Radweg ist sehr abwechslungsreich. Die meisten Abschnitte führen auf sehr ruhigen kleinen Nebenstraßen oder auf Radwegen entlang. Einige Abschnitte führen auf Radwegen an stark befahrenen Straßen entlang. Es gibt auch einige Abschnitte durch Wälder auf Wald- und Forstwegen. Wir fahren wirklich ungern auf Straßen mit dem Fahrrad. Auf dem Bodensee Königssee Radweg haben wir uns immer wohlgefühlt. Für die Planung nutzten wir das Radtourenbuch von bikeline*.

Bodensee Königssee Radweg
Auf nicht asphaltierten Wegen durch schöne Landschaft.

Wie ist die Beschilderung und die Wegfindung?

Der Radweg ist sehr gut ausgeschildert. Manchmal übersieht man das eine oder andere Schild bei schneller Fahrt oder Bergab, jedoch merkt man bald das falsch gefahren wurde, da es keine Beschilderung mehr gibt. Wir benutzten für unsere Tour das Garmin eTrex30x* GPS Gerät. Mit Hilfe der Fahrradhalterung* habe ich so immer alles bei der Fahrt im Überblick gehabt.

Hier gibt es den Download für die GPX Datei für den Bodensee Königssee Radweg. Die Anfahrten zu den Campingplätzen habe ich nicht gelöscht.

Bodensee Königssee Radweg Beschilderung
Die Beschilderung vom Bodensee Königssee Radweg.

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Start und Endpunkt

Der Start der Radtour befindet sich in Lindau am Bodensee direkt am Hafen, wo auch der Bahnhof Lindau Hbf sich befindet. Die Anreise mit der Bahn ist somit möglich.

Das Ende der Tour ist in Schönau am Königssee. Dort ist in der Nähe der Bahnhof Berchtesgaden Hbf. Am Ende ist es egal wo Du startest, beide Punkte sind aber mit dem Zug zu erreichen.

Wir sind mit dem Zug am Ende der Fahrrad-Trekking-Tour von Berchtesgaden Hbf nach Lindau Hbf gefahren. Es hat ohne Probleme geklappt, auch wenn das Umsteigen in München Hbf mit dem Gepäck und den Fahrrädern spannend ist. Wichtig ist, dass Du am besten ein paar Tage zuvor die Zugfahrt an einem Bahnschalter oder Online buchst und die Fahrradplätze reservierst. Denn die Bahn nimmt auf einigen Zügen nur eine begrenzte Anzahl an Fahrrädern mit.

Werbung

Für die Planung nutzten wir das Radtourenbuch von bikeline*

Erste Panne schon nach 15 Kilometern! Denk an Dein Flickzeug und Werkzeug-Set

Nach gerade einmal 15 Kilometern Fahrt, blockierte plötzlich Justynas Hinterrad. Die Halterungs-Klammern von den Bremsbelägen hatte sich aus welchen Gründen auch immer verbogen und in die Bremsscheibe gedrückt und somit das Rad blockiert. Ich zerlegte die Bremse mit dem Tool, bog die Halterung wieder gerade und wir konnten weiter fahren. Es gab auf der Tour zwar nur einen Plattfuß, doch ohne Flickzeug* kann es ärgerlich werden. Daher, ein Werkzeug-Tool* und Flickzeug solltest Du besser dabeihaben, dann sind kleine Pannen schnell behoben.

Kurze Eindrücke in unserem Video gibt es jetzt hier!

Start in Lindau am Bodensee: Tag 1

Vom Hbf Lindau startet jetzt das Abenteuer Bodensee Königssee Radweg. Der Weg ist gut ausgeschildert. Alternativ downloade die GPX Datei für Dein GPS Gerät. Nachdem es aus Lindau rausging, geht es gleich gut bergauf und Du wirst schnell Dein Gepäck am Fahrrad spüren. Ist Urlaub nicht schön ;-).

Erschöpft, Hungrig und Müde erreichten wir bei beginnender Dämmerung zufrieden unser Ziel den Ferienhof Maurus, wo wir die einzigen Gäste waren und somit freie Platzwahl für unser Zelt hatten.

Tageskilometer: 35km                        Höhenmeter: 350m

Auf nach Immenstadt im Allgäu: Tag 2

Nach einer erholsamen Nacht mitten in der Natur, denn der Campingplatz hat eine geniale Lage, ging es nach dem Frühstück weiter in Richtung Oberstaufen. Das Wetter hielt und wir durften nach dem langen Winter endlich mal wieder die Sonne genießen.

Der Bodensee-Königssee-Radweg verläuft von hier nach Oberstaufen auf sehr wenig befahrenen kleinen Straßen oder Fahrradwegen. Danach geht es weiter auf einem Radweg zum Alpsee. Ab jetzt sind die bayrischen Alpen sehr nah und zu unserer Freude, war die Sicht auf die Berge fantastisch.

Alpsee bei Immenstadt im Algäu. Radweg.
Alpsee bei Immenstadt im Algäu.

Alpsee Camping bei Immenstadt im Algäu

Leider war der Alpsee Campingplatz aufgrund von Umbau-Maßnahmen geschlossen. Wir fanden ein günstiges Zimmer im fünf Kilometer entfernten Rettenberg. Gut für uns, dass genau der Bodensee – Königssee – Radweg hier durch verläuft.

Am Abend bestaunten wir unseren ersten Sonnenbrand der Saison und waren uns einig, unsere Sonnenschutz-Strategie für den nächsten Tag zu überdenken und zu optimieren.

Tageskilometer: 45km                               Höhenmeter: 560m

Nach Füssen zum Schloss Neuschwanstein: Tag 3

Nachdem wir uns am Morgen in Rettenberg bei einem Becker mit den wichtigsten Lebensmitteln für den Tag versorgt hatten, startet wir in diesen sonnigen 11. April. Am späten Vormittag packte ich sogar meine kurze Hose aus, die ich eigentlich, nur als Lückenfüller vorgesehen war.

Es ging am Rottachsee vorbei über Oy nach Nesselwang, wo wir unser erstes Eis in diesem Jahr direkt vom Italiener genossen.

Füssen und Campingplatz Brunnen

Nachdem wir Hopfen am See passierten, ging es einmal quer durch Füssen. Nach wenigen Kilometern hinter Füssen, fuhren wir auf den Campingplatz Brunnen, der direkt am Forggensee liegt. Der See selber war jedoch aus Hochwasserschutz-Gründen im April noch komplett trockengelegt.

Am Campingplatz waren wir wieder als Zelter unter uns. Somit hatten wir den „Zelthügel“ für uns ganz alleine. Der Rest vom Platz war aber gut mit Campern und Wohnanhängern gefüllt.

Tageskilometer: 61km                               Höhenmeter: 710m

Ruhetag und Schloss Neuschwanstein: Tag 4

Heute besuchten wir wie viele andere Touristen auch, das Schloss Neuschwanstein. Gibt es hier überhaupt eine Nebensaison? Tolle Blicke ließen uns hier von der Marienbrücke direkt auf das Schloss Neuschwanstein werfen. Wir entspannten am Nachmittag mit viel Essen, Ruhe, Lesen und ließen am Abend in der Königlich Kristall-Therme bei heißem Wasser unsere Muskeln regenerieren.

Schloss Neuschwanstein im April
Schloss Neuschwanstein.

Kochel am See: Tag 5

Am Morgen tropften noch einige Regentropfen auf unser Zelt, wir entschieden uns trotzdem zum Starten. Vorbei am Bannwaldsee mit dem grandiosen Blick auf die Berge um Füssen, ging es weiter nach Osten.

Waldwege, Wälder und doch noch Gewitter

Der Bodensee-Königssee-Radweg verläuft auf diesem Abschnitt länger durch Wälder auf schönen Waldwegen, die gut zu befahren sind. Das Wetter hielt und so konnten wir die Natur in vollen Zügen genießen.

20 Kilometer vor unserem Tagesziel Kochel am See, bauten sich dunkle Wolken über uns auf, als wir gerade durch Ohlstadt fuhren. Uns begrüßten die ersten Regentropfen und kurz darauf ließ uns der erste Donnerschlag zusammenzucken. Wir machen in einem kleinen schicken Café eine Pause und hofften, das das schlechte Wetter vorüberzog.

Bodensee Königssee Radweg
Kurz vor Kochel am See.

Auf den letzten Kilometern wurden wir von zwei Gewittern eingekreist, um uns herum in mehreren Himmelsrichtungen donnerte und blitzte es. Die Gewitter waren zum Glück noch ausreichend von uns entfernt, sodass wir sicher und motivierter nach Kochel am See zum Campingplatz Kesselberg radelten. Wir haben den Bodensee-Königssee-Radweg ein wenig verlassen, um zum Campingplatz zu kommen, da dieser nicht direkt auf dem Weg lag.

Tageskilometer: 75km                               Höhenmeter: 570m

Zum Schliersee: Tag 6

Am nächsten Morgen konnten wir unsere Essensvorräte in Kochel am See mit frischen Lebensmitteln wieder auffüllen. Wenn wir die Möglichkeiten hatten, kauften wir immer frisch vom Bäcker, Metzger oder einem kleinen Markt/Stand der auf dem Weg lag.

Auf diesem Teilstück ging es anfangs noch auf ruhigen Radwegen durch schöne Landschaften. 20 Kilometer vor Bad Tölz verläuft der Radweg nun an der viel befahrenen B472 entlang, was nicht so angenehm ist.

Bodensee Königssee Radweg
Kleine ruhige Straßen in einem tollen Panorama.

Der Tegernsee

Nach Bad Tölz wurde es wieder ruhiger und der Radweg führte durch einen schönen Wald auf einem gut zu befahrenem Forstweg. Am Ende des Waldes erwartete uns ein grandioser Blick über den Tegernsee. Der Bodensee-Königssee-Radweg verläuft hier etwas höher gelegen, sodass sich tolle Blicke auf die Tegernsee-Region werfen lassen.

Die letzten Kilometer zum Schliersee zogen sich wie Kaugummi in die Länge. Unsere Beine wurden schwerer. Am Anfang der Saison ist man oft für sich alleine unterwegs auf Tour, der Nachteil aber, die Grundkondition ist einfach noch im Winterschlaf.

Wir erreichten müde aber zufrieden den Campingplatz Lido direkt am Schliersee.

Tageskilometer: 62km                               Höhenmeter: 810m

Tergernsee
Der Tegernsee

Aschau im Chiemgau beim Chiemsee: Tag 7

Nach einer erholten Nacht fühlten wir uns wieder besser und gestärkt. Hatten wir am Abend überhaupt keine Lust mehr zu nichts, hilft eine gute Mütze Schlaf und die Welt sieht am nächsten Tag gleich wieder viel freundlicher aus.

Es ging bei der heutigen Etappe meist auf asphaltierten Wegen voran und wir hatten das Vergnügen viel bergab fahren zu dürfen. Einfach mal rollen lassen.

Wir blieben auf dem Campingplatz „Camping am Moor“ in Aschau. Diesen Campingplatz können wir sehr empfehlen. Wir waren wieder als “Zelter” alleine und hatten den Aufenthaltsraum mit Kamin so für uns.

Tageskilometer: 66km                               Höhenmeter: 590m

Ruhe Tag in Aschau im Chiemgau: Tag 8

Unsere schweren Beine brauchten eine Pause, wie praktisch, das es heute den ersten richtigen Regentag gab und wir uns so ohne schlechtes Gewissen erholen konnten.

Nach Bad Reichenhall: Tag 9

Hoch motiviert und fit nach unserem erholsamen Ruhetag, konnten wir uns bei einem strahlenden blauen Himmel auf die vorletzte Etappe stürzen. Es rollte gut, die Muskeln dankten uns für die kleine Pause und arbeitetet ohne Probleme auf Hochtouren.

Adelholzener, perfekt zum auffüllen der Wasserflaschen

Zwischen Bergen und Siegsdorf liegt die Firma Adelholzener, wo wir uns spontan für eine Besichtigung des Getränkeherstellers entschieden. Der Bodensee-Königssee-Radweg verläuft hier direkt vorbei. Vor und nach der Besichtigung durften wir alle möglichen Sorten an Getränken kostenfrei probieren. Perfekt für uns, um den Wasserhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Die Führung war übrigens auch kostenlos, sowie der Service, dass unsere Radflaschen aufgefüllt wurden.

Traunstein und Piding vor Bad Reichenhall

Noch gestärkt von unserer Verkostung ging es quer durch Traunstein durch. Wir haben uns auch hier, wie in Bad Tölz, keine Zeit für die Besichtigung genommen, da unsere Lust auf Städte immer noch nicht entfacht war. Wir fuhren bis kurz nach Piding zum Campingplatz Staufeneck, der kurz vor Bad Reichenhall liegt.

Tageskilometer: 74km                               Höhenmeter: 617m

Die letzten Kilometer zum Königssee: Tag 10

Zu unserem Erstaunen sagte die Wetter-App für den heutigen Tag ziemlich hohen Temperatur voraus, es sollte sogar bis zu 30 Grad geben. Für Mitte April ordentlich warm.

Nach einem kurzen Zwischenstopp am Bahnhof in Bad Reichenhall um die Zugtickets für die Rückfahrt zu kaufen und die Plätze für die Fahrräder zu reservieren, wühlten wir uns durch den restlichen Teil der Stadt und hielten zielstrebig auf den Königssee zu.

Bodensee Königssee Radweg in Bayern.
Im Hintergrund die Alpen und ein bayrisches Dorf auf dem Bodensee Königssee Radweg.

30 Grad im April!

Gefielen uns persönlich nicht ganz so. Dafür hieß es T-Shirt und kurze Hose Wetter! Es wurde unglaublich warm. Auf den letzten Kilometern zum ziel wurde uns bewusst, was wir für ein Glück wir doch mit dem Wetter auf der gesamten Tour hatten. Es war weder zu warm noch zu kalt zum Radfahren. Die letzten Meter in der Hitze waren nun kein Problem mehr und wir erreichen am Mittag den Campingplatz Grafenlehen.

Der Königssee

Nach dem unser Zelt stand und unsere Ausrüstung verstaut war, gingen wir die letzten Meter zu Fuß direkt zum Königssee. Hier genossen wir ein überteuertes Mittagsessen und ein Eis. Auch die viele Menschen störten uns nicht, was untypisch für uns war. Wir saßen einfach nur da, schauten auf den Königssee und ließen unsere Reise im Kopf langsam sacken und waren einfach nur froh, gesund und glücklich hier sein zu dürfen.

Tageskilometer: 30km                               Höhenmeter: 400m

Der Königssee
Der Königssee!

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.