Baltikum im Herbst: Skandinavien-Baltikum-Tour 14

Baltikum im Herbst: Skandinavien-Baltikum-Tour 14

4. Januar 2020 0 Von Björn Hofmann
Unsere Route mit dem Camper durch das Baltikum
© OpenStreetMap contributors

Es war mittags, als sich die großen Klappen am Heck der Fähre langsam öffneten und Tageslicht in das Innere der Fähre drang. Die ersten Motoren einiger Fahrzeuge wurden gestartet. Wir standen mit unserem kleinen Camper zwischen einigen Lkws eingequetscht und freuten uns endlich langsam aus dem Bauch des Schiffes zu rollen. Die Fährfahrt von Helsinki nach Tallinn war geschafft, nun startete die Erkundung des Baltikums in der Hauptstadt von Estland.

Tallinn, die Hauptstadt von Estland

Estland ist das nördlichste der drei baltischen Länder. Und ganz  im Norden, da liegt Tallinn, die Hauptstadt von Estland. Tallinn liegt nur 90 Kilometer Luftlinie von Helsinki entfernt und ist deswegen auch ein beliebtes Ziel von vielen Finnen.

Schon an der ersten Tankstelle, die wir in Tallinn zu Gesicht bekamen, freuten auch wir uns, dass bessere Zeiten für unser Budget bevorstanden. Hatten wir in Finnland noch 1,50 € oder mehr pro Liter Diesel gezahlt, hieß es nun 1,10 € pro Liter.

Es war Mitte Oktober als wir Tallinn erreichten und das Finden von Parkplätzen war somit um die Mittagszeit, nähe Altstadt kein Problem. Die Altstadt war wirklich sehenswert und zählt seit 1997 zum UNESCO Weltkulturerbe. Es gibt viele historische Gebäude und Stadtmauern aus dem Mittelalter zu erkunden. In Tallinn gönnten wir uns seit langem wieder ein Essen in einem Speiselokal. Das Essen in Estland ist nicht nur gut, sondern auch günstig.

Tallinn in Estland. Baltikum
Tallinn

Wildcampen im Baltikum

Von Tallinn aus folgten wir der Küste in Richtung Osten. Wir waren auf der Suche, nach einer Möglichkeit zum Übernachten in unserem Camper. Uns war klar, dass wir jetzt nicht mehr in Skandinavien sind und waren deswegen leicht angespannt, was das Thema der Sicherheit anging beim Freistehen. Das Schlafen im Auto ist grundsätzlich nicht verboten im Baltikum und wird auch geduldet. So fanden wir einen Wanderparkplatz im Wald der circa 400 Meter von der Küste entfernt war. Wir standen allein.

Laute Nächte gehören zum Baltikum, auch im Herbst

Mitten in der Nacht wurde es laut am Parkplatz. Ich wurde durch das laute schreien junger Männer munter. Autoreifen drehten im Schotter durch… dann war kurz Ruhe. Ein paar Meter entfernt, sahen wir weitere Menschen mit Taschenlampen durch den Wald rennen. Diese Personen rannten den anderen Autos nach, die eben den Parkplatz mit viel Getöse verlassen hatten. Nach einer kurzen Pause wurde wieder laut geschrien. Wieder kamen unserem Bus Fahrzeuge näher, die Motoren liefen weiter und Personen stiegen aus. Viele Lichtstreifen von Taschenlampen waren in der Dunkelheit zu erkennen und wir machten uns langsam Sorgen.

Ich suchte nach meinem Jagdmesser und dem Pfefferspray, um es in meiner Nähe zu haben. Die Personen liefen um unseren Camper und wir wusste nicht was sie wollten oder was sie vorhatten. Meine Hände waren Nass vor Schweiß, denn ich hatte mich innerlich vorbereitet, dass es zu einer Konfrontation kommen würde. Nach einer Weile fuhren sie aber wieder.

Als es länger ruhig war, überlegten wir, ob wir den Platz lieber verlassen sollten. Ich stieg aus dem Camper und kontrollierte die Gegend, um unsere Gewissen zu beruhigen. Es war niemand mehr zu sehen. Der restliche Teil der Nacht war Ruhig und wir lernten aus dieser Nacht, dass wir ab jetzt unsere Schlafplätze besser Aussuchen müssen. Das lockere Campingleben, was wir aus Skandinavien kannten, war nun vorbei. Auch später mussten wir erfahren und erleben, das laute Musik und Action in der Nacht auf Parkplätzen im Baltikum ganz normal sind.

Der schöne Norden im Baltikum

Neben unerklärlichen verrückten Sachen, die in der Nacht auf Wanderparkplätzen passieren, hatte Estland aber auch eine wunderschöne Natur zu bieten. Die Küste im Norden erinnerte ein wenig an Rügen mit den steilen und zerklüfteten Steilwänden. Eine kurze Wanderung führt durch dieses Küstengebiet und erklärt viel über Flora und Fauna. Link zur kleinen Wanderung

Ein See der 7-mal so groß ist wie der Bodensee?

Es war schon dunkel, als wir am Peipussee ankamen. Zu unserem Glück gab es einen kostenlosen Campingplatz mit Feuerstellen und Bänken im Wald. Der Platz war videoüberwacht, was sich für uns positiv auswirkte, da es eine verdammt ruhige Nacht wurde. Nur von Weitem hörten wir immer wieder das Rauschen, wie man es vom Meer gewohnt war. Doch es war kein Meer da, sondern nur der Peipussee. Also schoben wir das Geräusch auf den Wind.

Werbung

Reiseführer Baltikum*

Werbung

Gebrauchsanweisung Baltikum*

Am nächsten Morgen liefen wir im hellen vom Stellplatz aus die letzten 200 m bis zum Peipussee. Ja, und wir haben nicht schlecht geschaut, als wir an einem riesigen Strand standen, der locker hätte am Meer sein können. Der Peipussee ist 7-mal so groß wie der Bodensee. Man hat das Gefühl, durch den Wind und den hohen Wellen, an der Ostsee zu stehen. Wunderschön! Auf der anderen Seite des Sees befindet sich Russland.

Peipussee im Baltikum
Peipussee

Auf nach Lettland

Das Wetter sollte südlicher besser werden, weniger regnerisch, so wie es für den Norden angekündigt war. Also fuhren wir weiter nach Lettland. Die Entfernungen zwischen den Ländern sind nicht so groß, sodass man schnell im nächsten Land sein kann, wenn man es denn möchte.

In Lettland wurde es dann voll auf den Straßen. Wir fuhren die Hauptstraße nach Riga entlang und der Fahrstil der Letten war, nun ja, gewöhnungsbedürftig. Die meisten outeten sich nach ihrem Fahrstil als begeisterte Fans des Motorsports.

Riga, die Hauptstadt von Lettland

In Riga gab es sehr viele private und gut bewachte Parkplätze. Nach einer kurzen Recherche online, wusste ich auch warum. Hier berichteten einige Wohnmobil-Fahrer von Einbrüchen in ihr Fahrzeug, während sie die Stadt besichtigten. OK, wir waren überzeugt, ob Schwindel oder nicht. wir investierten lieber ein paar Euro mehr in einen bewachten Parkplatz. Geiz muss ja nicht immer geil sind.

Riga präsentierte sich ansonsten offen und modern mit einigen schön angelegten grünen Parks und tollen Sehenswürdigkeiten. Ja, genau, wie in den meisten Städten. Darum ging es auch nach ein paar Stunden mit unserem nicht aufgebrochenem VW Bus wieder raus aus der Stadt.

Riga, Hauptstadt Lettland
Riga

Kap Kolka, Naturparadies im Baltikum

Wir fuhren von Riga aus nach Westen auf die Halbinsel Kurland, immer der Küste folgend in Richtung Kap Kolka. Die Straße wird nach einigen Kilometern nach Riga ruhig, zum Teil sogar sehr ruhig. Einfach schön. Aber auch schön eintönig, was die Straße mit der Landschaft betrifft. Du siehst Kilometer für Kilometer nur das gleiche, obwohl die Straße nur 200 m neben der Küste verläuft. Nichts außer Wald und die Straße. Doch sobald man am Straßenrand anhält und die 200 m zur Küste durch den Nadelwald zurücklegt, wartet ein wilder sich unendlich langziehender Strand auf Erkundung.

Am nördlichsten Punkt der Halbinsel Kurland, war das Kap Kolka, wo wir einen tollen Platz zum Stehen fanden. Das Kap Kolka liegt so exponiert, dass man von dort aus sowohl den Sonnenaufgang, als auch den Sonnenuntergang beobachten kann. Die Küste der Halbinsel Kurland war für uns eine der schönsten Abschnitte auf unserer Reise durchs Baltikum.

Kap Kolka in Lettland im Baltikum
Am Kap Kolka in Lettland

Der Baltische-Küstenwanderweg

Wir entdeckten die Informationstafel für den baltischen Küstenwanderweg, der ein Teil des europäischen Fernwanderweges E9 ist. Dieser klingt nach einem echten Schmuckstück für Freunde von Küstenwanderungen. Denn dieser verläuft an der kompletten Küste Lettlands und Estlands entlang. Auf der Homepage coastalhiking.eu/de gibt es mehr Informationen über den Fernwanderweg. Wir setzten die Wanderung auf unsere To-do-Liste.

Strandwanderung im Baltikum
Wandern entlang der Küste Lettlands
Trekking-Tour-am-Kungsleden-und-Dag-Hammarskjöldsleden

Lust auf Wandern bekommen? Hier geht es zu unseren Trekking-Touren

DIY Camper Ausbau Anleitung. Vom Transporter zum Camper

Lust auf einen eigenen Camper bekommen? Hier geht es zum Ausbau DIY Bericht

WLAN Hotspot Paradies Baltikum

Quer durchs Baltikum verteilt gibt es jede Menge kostenloser und sehr schneller WLAN-Hotspots. Für jemanden, der aus Deutschland kommt, ist das wohl schwer nachzuvollziehen. Selbst mitten in der Pampa in einem Dorf mit 200 Einwohnern, gab es solche Spots. Jetzt könnte man die Vor- und Nachteile aufzählen, aber das ist ein anderes Thema. Die baltischen Länder verfolgen ein Konzept, was da heißt, dass jeder Bürger das Recht auf schnelles Internet hat. Und auf Worte folgen schon seit längerem Taten. 

Litauen und eine der höchsten Wanderdüne Europas

Die Halbinsel Kurische Nehrung, mit dem gleichnamigen Nationalpark, ist ein beeindruckendes Stück Natur in unserem schönen Europa, was wir so nicht in Lettland erwartet hätten. Der nördliche Teil der Halbinsel gehört zu Litauen und der südliche Teil zu Russland. Da wir kein Visum für Russland hatten, begnügten wir uns mit dem Norden im lettischen Teil.

Der Nationalpark Kurische Nehrung gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und beherbergt riesige Wanderdünen an seiner Küste. Beim Durchqueren auf einen der offiziellen Wege, bekommt man das Gefühl in der Sahara zu laufen. Aber wenn wir schon beim Thema Laufen durch geschützte Dünen sind, solltest Du beim Besuch unbedingt auf den vorgegebenen Wegen bleiben. Durch die Missachtung einiger Besucher wird diese Naturlandschaft auf Dauer so zerstört. Es sollte aber für zukünftige Generationen genauso möglich bleiben dieses wunderschöne Naturschauspiel bewundern zu dürfen.

Campen im Plattenbau

Wir recherchierten im Internet nach offenen Campingplätzen, was aber leider nicht so einfach war. Es war nun Ende Oktober und viele Campingplätze hatten geschlossen. Unser nächstes Ziel war die Stadt Kaunas, wo wir eine Studienfreundin von Justyna besuchen wollten. An diesem Tag würden wir die Kaunas aber nicht mehr erreichen, also fanden wir zwei Campingplätze die angeblich offen sein sollten.

Beide Informationen waren falsch und es war durch das Suchen und Anfahren mittlerweile sehr spät geworden. Wir befanden uns gerade in der Stadt Silute. Also entschieden wir, dass es am sichersten ist, mitten in einem stark beleuchteten Wohngebiet, was aus Plattenbauten bestand, zu nächtigen. Es war schwer uns aus der Masse der parkenden Autos als Camper zu identifizieren und wir waren somit froh über unseren kleinen Camper Van. Dafür hieß es jetzt pinkeln in die Flasche, anstatt an den Baum. Aber es wurde zu einer sehr ruhigen Nacht mitten in der Stadt.

Wildcampen im Baltikum in der Stadt
Nicht unbedingt der schönste Stellplatz zum Wildcampen aber zweckerfüllend

Vilnius, die Hauptstadt der Baustellen

Nach dem Besuch in Kaunas, ging es in die Hauptstadt Litauens, nach Vilnius. Schon der erste Eindruck gefiel uns überhaupt nicht. Die Stadt wirkte auf uns Dreckig und überfüllt. Den Rest gaben die unglaublich vielen Baustellen, die vollkommen unkoordiniert die Autofahrer wild in irgendwelche Richtungen lenkten. Meist in die Richtung, wo sie nicht hin wollten. So kam es, dass wir und andere Autofahrer in eine Straße geleitet wurden, wo plötzlich eine Schranke stand. Keiner wusste wie man die Schranke öffnen sollte, selbst die Einheimischen waren überfordert, das beruhigte mich. Die Auto-Schlange hinter mir wurden immer länger und Rückwärtsfahren war somit nicht mehr möglich.

Fahrradweg oder Akku-Flex?

Ich hatte also zwei Optionen, die Schranke mit meiner Akku-Flex zu öffnen oder links durch das Blumenbeet auf den Fahrradweg auszuweichen und so die Schranke zu umfahren. Ich entschied mich für den Fahrradweg und alle anderen Autos hinter mir, folgten unauffällig. Warum da eine Schranke war? Keine Ahnung! Warum wird man dort lang geschickt? Keine Ahnung! Doch nach dem es eine Weile durch Schotterwege durch eine weitere Baustelle ging, kamen wir wieder zurück auf eine „normale“ Straße. Offroad Abenteuer Vilnius.

Das Ende der Skandinavien-Baltikum Reise

Wir erreichten nun Polen und blieben noch eine Weile in Ostpolen bist wir wieder zurück nach Deutschland fuhren.

Nach vielen Monaten auf Reisen und dem Leben im Camper, kamen wir mit einem Weinenden und einem Lachenden Auge in der Heimat an. Unsere große Reise durch den Norden Europas, geht uns heute, viele Monate danach immer noch nicht aus dem Kopf. Der Bauch spielt verrückt und die Sehnsucht kommt in uns hoch, sobald wir nur das Wort Skandinavien hören.

Hier geht es zu allen Reiseberichten durch Skandinavien und Baltikum. Im selbst ausgebauten Camper erkundeten wir den Norden Europas

Skandinavien Baltikum Reise mit einem selbst ausgebauten Camper.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.